hara-awareness logo

Morgenbrei

von Anando

Jetzt wird es Herbst, die Blätter fallen und das feuchtkalte Wetter beginnt. Da freut sich der Bauch über einen warmen Frühstücksbrei.
Manchen erinnert das Wort Brei aber an glibberigen Haferschleim aus dem Schullandheim. Darum wagt er/sie sich nicht an den Brei, obwohl doch Ayurveda und auch die traditionelle chinesische Medizin es wärmstens empfehlen.

Hier ist ein super leckeres Rezept mit Hafer:

Hafer nährt, enthält viel Eiweiß. Nicht umsonst heißt es im Volksmund, wenn jemand übermütig ist: „Ihn (oder sie) sticht der Hafer“.

Pro Person:

- 1TL Rapsöl oder Ghee
- 2 gehäufte EL grobe Haferflocken
- 1 El Kokosflocken
- 2 gehäufte EL Haferkleie
- ein halber Apfel in Stücken
- ein TL Vollrohrzucker und nach Geschmack Zimtpulver

Rapsöl in den Kochtopf geben. Leicht anwärmen. Auf mittlerer Hitze Haferflocken und Kokosflocken hinzugeben und anrösten. Nach einer Weile Haferkleie hinzufügen und mitrösten. Achtung fleißig rühren, sonst kann es schnell an einer Stelle zu braun werden. Das Anrösten reichert den Brei mit der Energie des Elements Feuer an. Auch gibt es dem Brei mehr Konsistenz. Es lässt ihn auch körniger bleiben.

Wenn das Aroma der Kokosflocken und der Haferflocken sich entfaltet hat, circa ein Glas kochend heißes Wasser und eine Prise Salz hinzufügen. Kaltes Wasser würde den Brei schleimiger werden lassen. Nun 5 bis 10 Minuten bei kleiner Flamme köcheln. Ab und zu rühren, dass es nicht ansetzt.

Apfelstücke hinzufügen weitere zwei, drei Minuten köcheln lassen. Variante: statt Apfel, Rosinen oder Korinthen.

Flamme ausstellen und den Brei mit Zimt und Zucker bestreuen. Ohne zu rühren drei Minuten oder auch länger ruhen lassen. Eine gute Gelegenheit zu duschen. Das Ruhen verfeinert das Aroma und gibt dem Getreide noch etwas Zeit nach zu quellen. Es wird so noch verdaulicher und schmeckt: Mhmmm.

Varianten

Variante 1: Brei in eine Schüssel füllen und etwas Kompott, Milch oder Reismilch hinzufügen. Mit einem Schuss Leinöl übergießen für die Omega 3 Fettsäuren (gut fürs Gehirn, für das Nervensystem und für die Gefäße).

Variante 2: Basisch und Glutenfrei. Ersetze den Hafer durch kleinkörnige Bio Hirse aus China. Sie kocht schnell und schmeckt sehr gut. Hirse ist im Gegensatz zu anderen Getreidesorten basisch auf Grund des hohen Gehalts an den Mineralien, Magnesium, Kalium und Eisen. Außerdem enthält Hirse Fluor, der für die Härte der Zähne sorgt und Silizium, das auch als Kieselsäure bekannt ist und für Kraft und Elastizität der Haare, der Nägel und des Bindegewebes sorgt. Aufgrund ihres hohen Anteils an Eigenöl, aus ungesättigten Fettsäuren ist sie eine in sich komplette Zusammenstellung an Nährstoffen. Sie ist wichtiges Grundnahrungsmittel in Afrika und Indien.
Achtung: Du kennst bestimmt die Geschichte vom Hirsebrei, der quillt und quillt und die letztendlich die Strassen der ganzen Stadt zukocht. Hirse quillt besonders stark. Also weniger Löffel verwenden als bei Hafer oder anderem Getreide.

Variante 3: regt die Verdauung an. statt Kokosnuss und Apfel: 5 weiche Backpflaumen und Walnüsse hinzufügen.

Variante 4: besonders wärmend ayurvedisc. Zum Anrösten des Getreides Ghee verwenden. Zum Kochen halb Milch, halb Wasser verwenden. Klein schneiden: pro Person zwei Datteln, eine Feige und 10 Korinthen pro Person und beim Kochen hinzufügen. Frischen Ingwer, gerieben oder als Scheiben(ungefähr drei große Scheiben pro Person) mitkochen. Sie können zum Servieren herausgenommen werden. Zum Abschluss den Inhalt einer Kapsel Kardamom pro Person fein zerstoßen und unterrühren. Die Gewürze wärmen und unterstützen den Stoffwechsel. Für die schnelle Variante nimm die Gewürzmischung Milk Masala von Cosmoveda.

Variante 5: die Luxusvariante mit dem Glücksgefühl. Abgezogene Mandeln im Rapsöl leicht anrösten, Getreide hinzugeben weiter rösten und zusammen mit getrockneten klein geschnittenen Aprikosen kochen. Zum Schluss des Kochvorgangs etwas echte Vanille hinzugeben, ziehen lassen. Anschließend mit Ahornsirup übergießen.
Hildegard von Bingen erklärt die Mandelschale als Küchengift, die besser nicht verzehrt werden sollte. Das sagen auch die Sizilianer, die es wissen müssen, da sie auf der Insel mit den besten Mandeln leben. Aufgepasst: Vanille hebt die Stimmung und gilt als Aphrodisiakum.

Variante 6: die ganz schnelle Tour. Deine Lieblings Fertigmischung Früchte- oder Nussmüsli aus dem Bioladen in etwas Öl anrösten. Heißes Wasser, Prise Salz dazu, kochen und fertig ist der Brei! Ist preislich viel günstiger als die fertigen Breimischungen, die es dieses Jahr neu im Sortiment der Bioläden zu finden gibt.

Brei kochen kann Spaß machen. Es gibt natürlich noch viele ungeahnte Möglichkeiten. Finde Deine eigene Lieblingsvariante!

 


Diesen Artikel weiterempfehlen: