hara-awareness logo

Grüner Spargel Risotto für Jedermann und jede Frau

von Anando

Kleiner Exkurs über den Spargel: Es wird ihm nachgesagt, die Manneskraft zu stärken. Das ist kein Aberglaube auf Grund seiner Form, sondern geht auf seine Inhaltsstoffe zurück.
Er enthält die Aminosäure Asparagin. Sie macht uns fit, regt den Abtransport von Stoffwechselschlacken und Umweltgiften aus dem Körper an. Asparagin ist aber auch ein energiegebender Stoff. Die Libido anregende Wirkung soll aber auf den Gehalt an Zink und Molybdän zurück zu führen sein.
Spargel ist auch das Gemüse mit der meisten Folsäure, enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen ist reich an den Vitaminen Provitamin A, B1, B2, C und E. Herz und Kreislauf werden gestärkt, das frühzeitige Altern von Haut und Sehkraft gebremst. Die Liste seiner fördernden Inhaltsstoffe ist noch länger. So ist es nicht verwunderlich das der wissenschaftliche Name des Spargels „Asparagus officinalis“ lautet. Officinalis steht für die Bezeichnung von Heilpflanzen.
So gibt es in der ayurvedischen Medizin auch ein Stärkungsmittel, das aus in Zucker eingekochtem Spargelkonzentrat besteht.

Das bräuchte man alles nicht wissen, denn unser Körper sagt es uns: er schmeckt so gut. Ihn leicht knackig zu halten macht auch Sinn, so bleibt das Vitamin C erhalten, dass gerade in den Spitzen enthalten ist. Und gute Nachricht für Schälfaule, grüner Spargel enthält sogar mehr Vitamine als Weißer.

Risotto kochen ist eine italienische Kunst, die mit diesem Rezept auch uns gelingen möge. Er darf einen Biss haben, aber nicht im Korn rohe Stellen aufweisen (ein Fehler, dem man in deutschen Küchen leider oft begegnet) Grüner Spargel ist was Feines, er muss nicht geschält werden und schmeckt eher etwas rustikal. Man braucht für zwei Personen:

Zutaten:

200 Gr Risotto Reis der Sorte Arborio (eine Reissorte mit dem echten Risotto Geschmack!)
Circa ½ Glas leichter Weißwein, 100 ml
Circa 400 ml Gemüsebrühe (kann auch mit Brühwürfel sein, aber bitte ohne Geschmacksverstärker)
Circa ½ Glas leichter Weißwein, 100 ml
2 TL Ghee (Butterfett) oder Olivenöl
kleine Zwiebel oder Schalotte wenig Salz ( Fleur de Sel, mein Lieblingssalz) frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
500gr Grüner Spargel
1El Olivenöl Salz
50 Gr frisch geriebener Parmesankäse (nur für Veganer geht es auch ohne, ansonsten gehört Parmesankäse zum Risotto einfach dazu)

Grünen Spargel waschen. Das untere Ende per Hand abbrechen. Es bricht genau an der Stelle an der man die Schale mitessen kann, italienischer Trick. Das obere Drittel mit der Spitze abschneiden. Den Rest je nach belieben in Stücke schneiden und dem Risotto in der letzten Kochphase zugeben.

Reis waschen, Ghee oder Olivenöl bei kleiner bis mittlerer Hitze kurz erhitzen. Klein geschnittene Zwiebel glasig dünsten. Den Reis zugeben und unter ständigem langsamem Rühren erhitzen bis er glasig wird. Durch diesen Vorhang wird das Silberhäutchen, das den Reis umgibt, geöffnet und der Geschmack kann sich besser entfalten. Mit Weißwein ablöschen. Langsam rühren bis Weißwein verdünstet ist. Schöpflöffel heiße Gemüsebrühe hinzugeben. Wichtig sonst „erschreckt“ sich der Reis! Ganz im Ernst, es ist wichtig für den Kochvorgang, so auch bekannt in der ayurvedischen Küche. Grundregel Nummer eins: nie kaltes Wasser beim Kochen hinzugeben! Es unterbricht den Kochvorgang, verändert den Geschmack und die Energie des Essens. Der Risotto wird erst mal ohne Salz gekocht. Dadurch entfaltet der Reis seinen Eigengeschmack und quillt besser auf.

Reis auf kleiner Flamme köcheln, entweder ohne Deckel oder den Deckel lose auf den Topf legen. Ab und zu rühren und nach und nach einen Schöpflöffel Brühe hinzugeben, so daß der Reis leicht mit Flüssigkeit bedeckt bleibt. Nach circa der Hälfte der Zeit für die letzte zehn Minuten Spargelstücke hinzugeben. Jetzt erst etwas Salz zufügen. Wie eine italienische Mama Risotto nie aus den Augen lassen. Ab und zu rühren, am besten mit einem Holzlöffel. Wegen dem Geschmack natürlich.... Zum Schluss Salz und Pfeffer abschmecken mit geriebenem Parmesan, nicht zu viel davon denn jeder kann nach Geschmack noch Parmesan hinzufügen. Kochzeit siehe Packungsanweisung, circa 20-30, manchmal auch 35 Minuten. Der Risotto sollte sämig werden, aber noch Biss haben.

Währenddessen das obere Spargeldrittel in Olivenöl bei kleiner bis mittlerer Flamme mit Salz braten. Spargel sollte leicht anbräunen. Sowohl Spargel als auch Risotto sollten bissfest sein. Wenn es zu trocken wird, mit einem EL Gemüsebrühe ablöschen und für ein Weile den Deckel auflegen.

Servieren: mit gebratenem Spargel belegen und mit Parmesankäse bestreuen.

Variation: zum Schluß etwas abgeriebene Zitronenschale oder einen Spritzer Zitronensaft unterrühren. Mhm

 


Diesen Artikel weiterempfehlen: